Monatsrückblick März
  • Zeedin
  • Research

Monatsrückblick März

Frühlingsgefühle

01. April 2021

Lesezeit: 2 Minuten

Der März begann wie der Februar endete, nämlich mit steigenden Renditen. Ende März notierten 10-jährige US-amerikanische Staatsanleihen schließlich bei knapp über 1,7 %. Das waren satte 120 Basispunkte mehr als im Juli 2020. Immerhin: Die Renditeanstiege im März waren im Vergleich zum Vormonat moderat.

Der Europäischen Zentralbank schmeckte diese Entwicklung jedoch nicht. Ihre Präsidentin verkündete nach der geldpolitischen Sitzung am 11. März, die Anleihekäufe im Rahmen des EZB-Programms zu erhöhen. Denn die Finanzierungsbedingungen in der Eurozone sollen – so die EZB - weiterhin günstig sein, zumal die Konjunktur noch zu fragil sei. Das trug unverkennbar zur Stabilisierung der hiesigen Rentenmärkte bei. Die amerikanische Notenbank war etwas zurückhaltender. Sie werde – so der Fed-Präsident – erst eingreifen, wenn die Rentenmärkte dysfunktional werden. Soweit ist es aber noch nicht.

Die Aktienmärkte wirkten im März zunächst leicht paralysiert von den Geschehnissen auf den Rentenmärkten. Sie gewannen jedoch rasch wieder an Zuversicht. Vor allem die Impffortschritte in den USA und die dort in Aussicht gestellten, Billionen schwere Fiskalmaßnahmen hoben Stimmung und Kurse gleichermaßen.  Ende März notierte der S&P 500 mit rund 4.000 Punkten etwa 4 % höher als zu Monatsbeginn, der DAX mit 15.000 Zählern lag mehr als 7 % über dem Wert zu Monatsbeginn.  Unter dem Deckmantel von breiten Aktienindizes konnten Finanz-, Energie- und Automobilwerte anderen Sektoren wie den „Corona-Gewinnern“ aus der Technologiebranche in der Wertentwicklung enteilen. Der so genannte „Reflation-Trade“ – kurzum der Konjunkturoptimismus – war ungebrochen. Das zeigt sich bis heute eindrucksvoll in vielen Umfragen: Konjunkturindikatoren weisen mehrheitlich nach oben, der Optimismus von Aktieninvestoren und ihre Aktienmarktgewichtungen ebenso. So sehen Frühlingsgefühle auf den Aktienmärkten aus.

Auch wir sind noch optimistisch und haben unsere Aktiengewichtungen auf ein leichtes Übergewicht (reichlich 10 % im Vergleich zur definierten Benchmark) erhöht. Investments in globale Value-Aktien (also fundamental günstig bewertete Titel) und in asiatische Schwellenländermärkte sorgten dafür. Unser Selektionsansatz mit dem klaren Bekenntnis zu Qualitätsaktien spart so genannte „Value“-Aktien mit günstigen fundamentalen Bewertungskennziffern auf der Einzeltitelebene weitgehend aus. Auf der Rentenseite wurden zur Finanzierung der Aktientransaktionen längere Laufzeiten etwas abgebaut. Insgesamt ist die Duration damit noch etwas über dem Benchmarkniveau. Hilfreich war auf der Rentenseite die Beimischung von Fremdwährungen. Denn der Euro-Wechselkurs gab vielfach etwas nach. Die schwache Wertentwicklung bei Anleihen in den letzten Wochen gepaart mit unserer Übergewichtung in länger laufenden Titeln ist aber eine schwere Hypothek, die es im weiteren Jahresverlauf, so gut es geht, abzubauen gilt.

Die Informationen in diesem Dokument wurden ausschließlich zu Informationszwecken für den Empfänger erstellt. Alle Angaben erfolgen unverbindlich und stellen weder eine Finanzanalyse, eine Empfehlung, eine Anlageberatung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Daher genügen sie nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die internen Richtlinien (Organisationsanweisungen) der Bank regeln Letzteres jedoch in dem Sinne, dass eine Vermeidung von Interessenkonflikten gewährleistet wird. Anlagen in Aktien sind sowohl mit Chancen als auch mit Risiken verbunden. Allgemeine Informationen zu den mit einem Investment in Aktien verbundenen Risiken können den Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren entnommen werden, die Ihre Beraterin/Ihr Berater für Sie bereit hält. Interessenkonflikte sind auf der Homepage von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG unter www.hauck-aufhaeuser.com/rechtliche-hinweise/rechtliche-hinweise veröffentlicht.

Die Informationen in diesem Dokument wurden sorgfältig recherchiert. Dabei wurde zum Teil auf Informationen Dritter zurückgegriffen. Einzelne Angaben können sich insbesondere durch Zeitablauf oder infolge von gesetzlichen Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität sämtlicher Angaben wird daher keine Gewähr übernommen. Die Informationen können eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen. Sofern Aussagen über Marktentwicklungen, Renditen, Kursgewinne oder sonstige Vermögenszuwächse sowie Risikokennziffern getätigt werden, stellen diese lediglich Prognosen dar, für deren Eintritt wir keine Haftung übernehmen. Insbesondere sind frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Vermögenswerte können sowohl steigen als auch fallen. Die Angaben gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Soweit steuerliche oder rechtliche Belange berührt werden, sollten diese vom Adressaten mit seinem Steuerberater bzw. Rechtsanwalt erörtert werden.

Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sofern Aussagen über Renditen, Kursgewinne oder sonstige Vermögenszuwächse getätigt werden, stellen diese lediglich Prognosen dar, für deren Eintritt keine Haftung übernommen wird.